Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zuckerfasten!       Prävention Stoffwechselmedizin
Systembiologische Therapie

Dr.med. Markus Bock

Arzt und Neurowissenschaftler

Dozent für Neuroimmunologie und Biopsychologie im Fachbereich angewandte Psychologie

 

 

ACHTUNG!!!

Ich distanziere mich von der überraschend gegründeten Firma "notadiet UG" und deren Inhabern Luis Geißelhardt und Alex Gansmann . Deren Inhalte, Ratschläge, Empfehlungen und Webinare für Patienten entsprechen nicht den medizinischen Standards und der Umgang mit Patienten ist unzulässig und gefährdet die Patientensicherheit. Die entsprechenden Behörden wurden informiert. Berlin, 8.3.2019 Dr. Bock

 

Drei Säulen Ihrer Gesundheit:

I. Ernährung

Fett die klügere Energiequelle als Zucker.

Warum Fett Ihnen das Leben verlängert und Krankheiten erspart.

Mehr >>

II. Kondition

Fett verbessert Ihre Kondition.

Der Weg um Ihre Kondition von innen und außen zu beeinflussen.

Mehr >>

III. Geist

Der Körper vergisst nicht.                           

Wie Sie sich mit Achtsamkeit zu wahrer Unabhängigkeit verhelfen.

Mehr >>

Die mentale Unterstützung Ihrer eigenen geistigen Fähigkeiten ist ein Teil der systembiologischen Therapie, um den Lebensstil nachhaltig positiv zu gestalten. Zu dieser mentalen Unterstützung gehört die Betrachtung des Geistes. Unser Geist wird unbewusst durch den Körper selbst und, wie allen Werbestrategen bekannt sein dürfte, durch die Umwelt manipuliert. So gelangen viele Menschen in einen Kreislauf, der zu ungesunder Lebensweise und Unruhe führt. Vor kurzem wurde über den Darm und sein Mikrobiom (Mikroben /Bakterien, die den Darm besiedeln) herausgefunden, dass bestimmte Bakterien Signale an unser Gehirn senden, welche Appetit auf z.B. zuckerhaltige oder andere ungesunde Nahrungsmittel verursachen. Bestimmte Bakterien können somit ein für uns gesundes Darmmilieu zerstören, die Regeneration behindern und unterdrücken zudem nützliche Bakterien. Diese unguten und aus einem Missverhältnis entstandenen Bakterien brauchen bestimmte Nahrung, um ihren Lebensraum zu erhalten und weiter auszubauen. Da deren Nahrung für uns nicht förderlich ist, haben diese Bakterien Methoden entwickelt, welche die Manipulation z.B. unseres Appetitzentrums im Gehirn ermöglicht. Essen wir, worauf wir Appetit haben oder was gut für uns ist? Es  klingt wie in einem schrägen Science-Fiction Film und es ist dennoch wahr: Spezielle Darmbakterien gaukeln uns vor dringend eine ganz bestimmte Nahrung zu benötigen und wir gehorchen, obwohl wir eigentlich wissen, dass diese Nahrung uns schadet. Wie oft haben Sie sich schon nach einer Mahlzeit geärgert, diese gegessen zu haben? Oder haben Sie sich belastet und schlecht gefühlt? Oder das Gefühl eines aufgeblähten Bauches oder eine Erschöpfung wahrgenommen? Gesunde Nahrung belastet nicht! Ein Ausbruch aus dem Teufelskreis gelingt über das Achtsamkeitstraining - die Betrachtung des Geistes. 

 "Mens sana in corpore sano"

Der Ausspruch, dass unser Geist und Körper sich gegenseitig beeinflussen, wurde nicht zuerst von einem Psychosomatiker oder Psychologen unserer Zeit entdeckt, sondern bereits in der Antike beschrieben. Wenn also nach moderner neurobiologischer Erkenntnis jegliche Heilung eine Selbstheilung ist und diese ursächlich mit unserem Geisteszustand zusammenhängt, dann können konsequenterweise Erkrankungen durch eine veränderte Haltung des Geistes bedingt sein. Wohnt einem aus der Balance geratenem Körper ein unausgeglichener Geist inne ohne dass man es selbst bemerkt?

Byron Katie schrieb in "Eintausend Namen für Freude": "Alles Leiden ist Verwirrung. Verwirrt sein heißt, sich wehren gegen das, was ist. Wenn du vollkommen erleuchtet bist, willst du das, was ist. Wenn du also etwas anderes willst als das, was ist, dann weißt du, dass du verwirrt bist."

Wenn ein Mensch erlebt hat, wie beglückend es ist, sich um seine Gesunderhaltung selbst zu kümmern, mit Begeisterung Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren und sich Zeit für sich selbst zu nehmen, hat dieser die Verantwortung für sich ganz übernommen und möchte diese nicht mehr abgeben. Den Kontakt zu sich selbst / sein Selbst anzunehmen, ist die Grundlage der Selbstheilung und der Achtsamkeit.

Innerhalb des gegenwärtigen medizinischen Versorgungssystems stößt dieser Ansatz allerdings auf erhebliche Umsetzungsprobleme: Um die Selbstheilungskräfte eines Menschen zu reaktivieren, bedarf es einer eingehenden Kenntnis der Lebensgeschichte der Person. Da viele sich selbst im Stich lassen und verlernt haben an sich zu glauben, ist ein Therapeut, der Begleiter auf dem Weg zum Heil, notwendig bis ein tiefes Mitgefühl für die eigene Lebensgeschichte entsteht.

Ich nehme mir ausreichend Zeit, um herauszufinden, welche Erfahrungen Sie gemacht haben und welche Vorstellungen und Überzeugungen, welche Haltungen und inneren Einstellungen aufgrund dieser Erfahrungen entstanden sind.