Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zuckerfasten!       Prävention Stoffwechselmedizin
Systembiologische Therapie

Dr.med. Markus Bock

Arzt und Neurowissenschaftler

Dozent für Neuroimmunologie und Biopsychologie im Fachbereich angewandte Psychologie

 

 

ACHTUNG!!!

Ich distanziere mich von der überraschend gegründeten Firma "notadiet UG" und deren Inhabern Luis Geißelhardt und Alex Gansmann . Deren Inhalte, Ratschläge, Empfehlungen und Webinare für Patienten entsprechen nicht den medizinischen Standards und der Umgang mit Patienten ist unzulässig und gefährdet die Patientensicherheit. Die entsprechenden Behörden wurden informiert. Berlin, 8.3.2019 Dr. Bock

 

Drei Säulen Ihrer Gesundheit:

I. Ernährung

Fett die klügere Energiequelle als Zucker.

Warum Fett Ihnen das Leben verlängert und Krankheiten erspart.

Mehr >>

II. Kondition

Fett verbessert Ihre Kondition.

Der Weg um Ihre Kondition von innen und außen zu beeinflussen.

Mehr >>

III. Geist

Der Körper vergisst nicht.                           

Wie Sie sich mit Achtsamkeit zu wahrer Unabhängigkeit verhelfen.

Mehr >>

Ein Teil des Therapieprogramms umfasst das Konditions-training. Ihre Ausdauer, Beweglichkeit, Kraftausdauer, Schnelligkeit, Koordination und Maximalkraft werden sich verbessern. Grundsätzlich wird der Trainingsplan zusammen mit Ihnen erstellt und berücksichtigt Ihre individuellen Bedürfnisse, Ziele und Voraussetzungen. Das Training erfolgt gerne auch in meiner Praxis mit leicht durchführbaren Übungen bis hin zu komplexen Trainingseinheiten.

Ich erinnere mich immer wieder gerne an eine stationäre Patientin, welche ich zusätzlich beüben wollte. Sie rief mir bei meinen Unterfangen zu: "Und jetzt auch noch Sport. Mir bleibt hier aber auch wirklich gar nichts erspart." Ein körperliches Training ist anstrengend und birgt auch Risiken. Deshalb sollte es gut gemonitort werden. Die frohe Botschaft: Jedem Training folgt ein wahrer körpereigener Drogencocktail, der die Stimmung hebt oder einen ruhiger evtl. besonnener werden lässt und es stellt sich ein wohliges Körpergefühl ein. Vielen Menschen fällt es schwer sich zu spüren oder überhaupt zu fühlen bzw. den eigenen Gefühlen zu vertrauen. Sich durch den eigenen Körper wahrzunehmen, führt zu einem besseren Verhältnis zum eigenen Selbst und zur inneren Welt. Man steht seinen  Bedürfnissen offener gegenüber und lernt langfristig die eigenen Gefühle anzunehmen. Das setzt konsequente Mitarbeit voraus, denn  Trainingserfolge bauen auf Regelmäßigkeit auf.

Das Training der Ausdauer ist aus vielen bekannten Gründen wichtig. Ich möchte hier speziell einen herausgreifen: Je ausdauernder ein Mensch ist, desto mehr Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) hat er. Ein Ausdauertraining stimuliert sogar die Neubildung von Mitochondrien. Mitochondrien kann man sich wie eine Notenbank vorstellen. Wertloses Papier wird in wertvolle Scheine umgewandelt. Nahrung wird innerhalb der Zellen stetig zu einer körpereigenen Energiewährung umgewandelt, um sie überhaupt erst nutzbar zu machen. Alle Nahrung die wir zuführen, wird solange zerlegt und in Metabolite umgewandelt, bis Wasserstoffteilchen abgegeben werden. Diesen Wasserstoff-Teilchen werden in den Mitochondrien Elektronen entzogen. Elektronen liefern den Strom für unsere körpereigene Notenbank, welche die Energiewährung (ATP) erschafft und regeneriert. Das Prinzip ist ähnlich der Brennstoffzelle. Mitochondrien haben interessanterweise einen Migrationshintergrund, denn sie sind ursprünglich Bakterien. Vor Millionen von Jahren wanderten die Mitochondrien in die Zellen des Organismus ein und leben fortan in Symbiose mit den Zellen. Die Zellen füttern die Mitochondrien und diese versorgen die Zellen im Gegenzug mit viel mehr Energie als sie selbst je produzieren könnten und helfen dabei schädliche und krebsverdächtige Zellen  auszuschalten. Mitochondrien haben ihre eigene DNA bewahrt und vernaschen Wasserstoffatome um ATP zu bilden. Leider ist ihre DNA sehr stresssensibel und zum Wohl aber auch zum Übel produzieren sie selbst Radikale. Ketogene Ernährung und Konditionstraining harmonisieren die Radikalbildung in dem sie u.a. die kontinuierliche Neubildung und Vernetzung der Mitochondrien vorantreiben. Durch Arbeitsteilung sinkt die Arbeitslast des einzelnen Mitochondriums und der Radikalstress sinkt. Somit wird auch der mitochondrialen DNA Schädigung und der verminderten Energieproduktion entgegengewirkt. Jetzt wird klar, warum Ausdauersport und ketogene Ernährung zu der Fähigkeit führen, sich länger körperlich und geistig verausgaben zu können, ohne vorzeitig zu ermüden, und warum eine gute Kondition mit gesteigerter Regeneration verbunden ist. Der Nebeneffekt: Ein starker, gegen Krankheiten widerstandsfähiger, schön geformter und mitochondrienreicher Körper.