Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zuckerfasten!       Prävention Stoffwechselmedizin
Systembiologische Therapie

Dr.med. Markus Bock

Arzt und Neurowissenschaftler

Dozent für Neuroimmunologie und Biopsychologie im Fachbereich angewandte Psychologie

 

 

ACHTUNG!!!

Ernährungsberatung muss qualifiziert durchgeführt werden, denn sonst ist sie gefährlich. Wenn Berater/Firmen ohne entsprechende Qualifikation Ernährungs-beratung durchführen, schreitet der Gesetzgeber nicht ein, da Ernährungs-beratung nicht rechtlich geschützt ist. Momentan darf jeder – auch ohne jegliche Qualifikation – Ernährungsberatung anbieten, bewerben und natürlich auch durchführen. Ich stehe Ihnen als Experte im Bereich ketogene Ernährung und Fasten zur Seite.

 

Drei Säulen Ihrer Gesundheit:

I. Ernährung

Fett die klügere Energiequelle als Zucker.

Warum Fett Ihnen das Leben verlängert und Krankheiten erspart.

Mehr >>

II. Kondition

Fett verbessert Ihre Kondition.

Der Weg um Ihre Kondition von innen und außen zu beeinflussen.

Mehr >>

III. Geist

Der Körper vergisst nicht.                           

Wie Sie sich mit Achtsamkeit zu wahrer Unabhängigkeit verhelfen.

Mehr >>

Bei allen Diabetesformen hilft ein systembiologischer Ansatz sehr gut. Beim Typ 2 und 3 ist ein kurativer Effekt sehr wahrscheinlich. Beim Typ 1 kann zumindest sehr viel Insulin eingespart werden, womit eine geringere Komplikationsrate z.B. an Tumorneubildung, Gefühlsstörungen oder Sehverlust erreicht werden kann.

Aktuelle Konzepte teilen die Zuckerkrankheit in Untergruppen ein:

DM Typ I:

Das Bekanntwerden des Typ 1 Diabetes mit vermehrtem Durstgefühl, Gewichtsabnahme und erhöhten Blutzuckerwerten ist der Endpunkt einer Entzündung und Zerstörung der insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse durch das körpereigene Immunsystem.

DM Typ II

Der Typ 2 Diabetes beruht auf einem verminderten Ansprechen der Körperzellen auf Insulin einhergehend mit hohen Blutzuckerwerten. Er macht sich meist nach dem 40. Lebensjahr erstmals bemerkbar und wurde deshalb früher auch als Altersdiabetes oder Alterszucker bezeichnet. Auslösende Faktoren sind kohlenhydratreiche Kost, Übergewicht und Bewegungsmangel. In den letzten Jahren hat sich das Alter beim ersten Auftreten des Diabetes zunehmend nach unten verlagert.

DM Typ III

Der Typ 3 Diabetes beruht auf einem verminderten Ansprechen der Nervenzellen auf Insulin gefolgt von demenziellen Erkrankungen wie z.B. M. Alzheimer. 

 

Der Schwangerschaftsdiabetes kann vorübergehend während der Schwangerschaft auftreten.